Category

PropTech Insights

Digitalization within the Real Estate Industry

By | PropTech Insights | No Comments

Expectations vs. Reality

As an Accelerator that focusses solely on the PropTech (Property Technology) Industry, we directly experience the hassle of the Real Estate Industry trying to live up to speed of digitalization! Which, in other industries, has been an essential aspect to improvement and company development.

77
 

of real estate companies

do not plan on hiring additional employees for the company’s digital transformation process.

source

As the BFW concluded, there are a few digital frontrunners who implemented the bases, but 77% of the companies do not want to hire any additional employees for their digital transformation and 54% do not have any implementation plan concerning Digitalization. However, the best part of this survey is that these companies said, they have high expectations towards Digitalization. Wait… what? Yes, you read right, they expect technology to just happen to them. But they do not want/ have the resources to work with it. No wonder the BFW called this a Paradox!

The Real Estate industry is a little like my grandma: does not want to buy a new tv (hers is literally 15 years old) but gets annoyed when her remote does not work, her favorite channel is not available anymore, the connection is a mess and through this my brother or I have to regularly visit and figure out how to make it work again. We would probably have to get HER a new TV before she would ever get involved with “this technical stuff” herself.

Very similar to the Real Estate industry: it has always worked like this, why should we care about newer technologies? It will happen to us anyway. We do not have money or time for this. Let’s print this 70 page-contract, sign it, scan it, send it to the customer who has to sign it, scan it, and send back via carrier pigeon. No problem here. I mean, you would think that they would only wait for young motivated minds to ease their work flows and dearly welcome them to improve the processes, but this is unfortunately very often not the case.

Not EVERY real estate company does a terrible job at this, there are brilliant examples of big real estate firms getting involved with new technology such as BEOS. Already in 2015 when the term PropTech was still a quite unknown slang-word BEOS announced their cooperation with Architrave to build a strategy for digitalization within the company.

It was the aim to go from an analogue to a modern digital management for internal documents, easily accessible for everyone. A team of Developers, Designers and Usability-specialists helped BEOS getting into the digital age from here. Since then BEOS has been a continuous role model for digital transformation. They understood early on that this process is not only to simplify the usage for the employees and customers but also has its entrepreneurial and strategic advantages in terms of depth in detail, access and evaluation of the material.

However, there have been several cases where the cooperation between the two just did not work out. Several firms who wanted to cooperate with young PropTech startups and instead of letting the PropTech help them improve their business, the cooperation did not work as it should have and, in the end, unfortunately the PropTech went bankrupt. One can only guess but one crucial point for corporates in

working with a PropTech is that they must be extremely open to this cooperation, feel the motivation to work with them and even though it is way out of their comfort zone, to let them explore and maybe also criticize their previous work flows. This is a serious problem. Because in the end a failed cooperation will affect the startup way worse than the huge corporate for whom this is not that big of a deal. So, the cooperation with big real estate firms is important but not that easy to pursue as one would hope.

However, there are also fields in which a more modern and digitalized application in theory sounds terrific, but is not wanted by the users! A great example here is the latest hype about chatbots. More and more websites have the little popup with "Hi, how can I help you today?" come up when trying to contact them. The ZIA survey on the "digitial office" found out that 7 out of 10 people are opposed to talking to a chatbot rather than an actual human being. So, is technology approaching too fast for the people or are the people the one's not going with the time. I'll leave that decision up to you.

It is interesting how different the opinions on this topic are. The expectations are sometimes a lot different to what reality offers for this time and place. Thomas Birkle from the technology and service provider Robert Bosch concluded that Germany lags around 3 years behind England, the USA and the Nordics. The real estate industry is not dynamic, he says.

Thomas Herr, Head of Digital Innovation and Managing Director of CBRE, says that it will take 10-15 years until revolutionary technologies like blockchain, IoT etc will assert the market. Some even say that the digital transformation is not even here. Dr. Thomas Beyerle questions which innovations did take off in the real estate industry at all? Besides some approaches in virtual reality, management of documents and the flexibility of workspace there is not much going on, he says.

In conclusion yes, the expectations of some young motivated PropTech founders to disrupt this industry and become a unicorn in a split second like Airbnb is unrealistic, the established real estate players are a tough crowd, and this probably will not change for the next few years. However, we as an accelerator try our very best to simplify the cooperation between PropTechs and Corporates and bring them together on eye-level not only through our program but also through our conference FUTURE: PropTech in Berlin which we co-host to initiate and encourage the exchange of established Real Estate players, VC’s and PropTech founders.

What do you think? How can the real estate industry operate to achieve a better cooperation with PropTech's and establish technology in their companies? I would be happy to hear your feedback on this topic!

Have a good week 🙂

Jill

PropTechs are Real Estates’ best friends…

By | PropTech Insights | No Comments

...oder wie man als Immobilienprofi zum PropTech-Freund wird

In den letzten 2 Jahren, in denen PropTech im Immobilienbereich genügend Relevanz bekommen hat, um in jedem Magazin und auf jeder Konferenz präsent zu sein, konnte man immer wieder beobachten, wie sich gestandene Immobilienentscheider in kurzer Zeit eine führende Position in diesem jungen Feld gesichert haben. Von Deutschland-Geschäftsführern internationaler Projektentwickler bis hin zu Unternehmern mit Exits in der etablierten Branche haben sich immer mehr Führungskräfte mit dem Thema auseinandergesetzt und zumindest in Reichweite und Popularität schnell Lorbeeren ernten können. Doch was auf den ersten Blick einfach wirkt, ist im Hintergrund oft harte Arbeit, die im aktuell intensiven und sehr erfolgreichen Tagesgeschäft der Branche zusätzliche Belastung ist. Doch was macht den erfolgreichen PropTech-Affiliate aus? Aus eigener Erfahrung und von eigenen Beobachtungen berichtend sind es vor allem die folgenden Dinge:

1. Digitale (Buzz)-Wörter kennen und verstehen

Die Sprache von Tech-Gründern sowie Ihren Angestellten und Investoren unterscheidet sich stark von dem meisten, was Sie aus Ihrer Branche kennen. Genau wie Sie Fachbegriffe wie WALT und LTV nutzen, hat auch die PropTech Szene spezielle Begriffe, die oft unter dem Namen Buzzwords zusammengefasst werden, weil Redner dazu tendieren umso stärker damit um sich zu werfen, umso weniger Ahnung Sie haben. Nichtsdestotrotz hilft es diese, zumeist aus der generellen Gründer- und Tech-Lehre kommenden, Begriffe zu kennen und die Konzepte dahinter zu verstehen. Einen ersten pragmatischen, und damit nicht wissenschaftlichen, Überblick gibt die abgebildete Übersicht.

2. Sehr digital: Die richtigen Medien verfolgen

Voraussetzend, dass Sie als Immobilienprofi die relevanten Medien innerhalb der Branche kennen und verfolgen, möchte ich hier stärker auf die im Bereich Tech im Allgemeinen und PropTech im Speziellen eingehen. Eine einfache Methode, für ein stetes Grundrauschen zu sorgen, sind ein eigener Twitter-Account und relevante Newsletter. Unverzichtbar und quasi schon Standard-Lektüre ist hier der Sunday PropTech Review“ von James Dearsley. James ist PropTech-Influencer der ersten Stunde und berichtet hier im Wochentakt von seinen Erlebnissen auf Konferenzen weltweit und teilt spannende Artikel, die nicht auf PropTech beschränkt sind. Wem das nicht genug ist, kann sich von ihm in diesem Format täglich relevante Artikel zusenden lassen: The Daily PropTech Digest. Für relevante Tech-Nachrichten ist weiter der Venture Daily Newsletter von NKF-Media zu empfehlen. Auch dieser aggregiert Nachrichten der relevanten Medien. Darüber hinaus bietet NKF zum Thema PropTech einen wöchentlichen Spezial-Newsletter, der insbesondere Artikel mit globaler Reichweite beinhaltet. Um Finanzierungsrunden und Neuigkeiten in der deutschen PropTech Szene zu beobachten empfiehlt sich, neben den anderen bekannten Branchen-Mailern, insbesondere Konii, die einen besonderen Fokus auf Tech und Innovation legen. Auf Twitter kann man sich grundsätzlich am Hashtag #PropTech orientieren:



Last but not least kann es nie schaden, einen Google News Alert zum Thema PropTech zu bekommen. Dies schafft aufgrund der Aggregation der verschiedenen Medien, die einen gleichen oder ähnlichen Artikel gebracht haben, auch ein gutes Gefühl für die Relevanz der Nachrichten.

3. Weniger digital: Die richtigen Bücher lesen

Kaum zu glauben aber wahr: Bis heute wurden und werden unzählige Bücher über die Themen Gründen, Innovieren und Disruptieren veröffentlicht. Insbesondere in den Feldern Innovation und Disruption gibt es eine breite Basis an akademischer Literatur, die weit weg von theoretischen Abhandlungen ist und aus von tatsächlichen Fällen von beidem Schlüsse zieht und Empfehlungen gibt. DAS Standardwerk in diesem Bereich ist Clayton Christensens The Innovators Dilemma. Und auch wenn das Buch nun schon 21 Jahre alt ist, ist es bis heute maßgebend für die Innovationsstrategien vieler Corporates und aufgrund von immer neuen und besonders immer schnelleren Disruptionen relevant wie nie. Aus derselben Schule, jedoch weniger bekannt und mehr eine persönliche Empfehlung von mir ist The Medici Effect“ von Frans Johansson. Eng verwoben mit Christensens Theorien, erklärt dieses, wie, warum und wann Menschen innovativ denken, und zeigt damit leider sehr klar, was viele Industrien und Corporates in der Vergangenheit falsch gemacht haben. Über diese beiden hinaus sind der Immobilienbranche insbesondere methodische Werke ans Herz zu legen, die zeigen wie im Tech und Startup Bereich entwickelt und getestet wird. Sie werden schnell merken, dass dies ein ziemlicher Gegensatz zur deutschen Art und Weise, insbesondere in unserer Branche ist, wenn Sie eines der folgenden Bücher lesen:

„Entrepreneurship. Theory, Process & Practice“ – Donald F. Kuratko
„The Art of the Start“ – Guy Kawasaki
„The Start-Up owners manual“ – Steve Blank & Bob Dorf
„The Lean Start-Up“ – Eric Ries

Und auch wenn Sie nicht gleich jede dieser Methoden im Tagesgeschäft umsetzen müssen, hilft Ihnen ein Verständnis dafür, erfolgreich mit jungen Tech-Unternehmern zusammenzuarbeiten. Und bei Pilotprojekten mit ebendiesen sollte man möglichst viel von „The Lean Startup“ und Co. beherzigen!

4. Auf Veranstaltungen präsent sein

Nachdem Sie sich auf verschiedene Weise relevantes Wissen angeeignet haben, macht es nun Sinn auch im echten Leben PropTech zu begegnen. Denn nun haben Sie auch das Handwerkszeug um die Vorträge und Pitches zu verstehen, und den Gründern auch die richtigen Fragen zu stellen. Gerade zu Beginn eignen sich hierzu Veranstaltungen mit geringer Hürde, wie zum Beispiel das German PropTech Meetup. Hier treffen sich einmal monatlich Interessierte aus allen Bereichen um aktuelle Themen und Entwicklungen zu diskutieren. In den geraden Monaten findet das Meetup immer in Berlin statt (dort wo die PropTech Szene am stärksten ist), in ungeraden wechselnd in Frankfurt, München, Hamburg und Köln oder Düsseldorf. Wenn Sie dann inhaltlich tiefer einsteigen wollen, und konzentriert die relevanten Player treffen wollen, sind folgende Veranstaltungen zu empfehlen:

Diese Veranstaltungen sind, mit wenigen Ausnahmen, nicht auf Pitches forciert (welche meiner Meinung nach, keinen nachhaltigen Mehrwert für beide Seiten bringen), und eignen sich insbesondere dazu, sich in der Szene ein Netzwerk aufzubauen, und dieses auch zu pflegen. Denn, auch wenn die Deutsche PropTech-Szene stetig wächst, ist und bleibt Sie, wie die etablierte Branche, ein überschaubarer Kreis mit wiederkehrenden Akteuren.

5. Den PropTech-Begeisterten auf Augenhöhe begegnen

Der wichtigste Hinweis für Gespräche auf und abseits dieser Veranstaltungen: Verstehen Sie, dass auf der anderen Seite ein Unternehmer sitzt, der das volle finanzielle Risiko seiner Aktionen trägt und wirklich an die Sache glaubt. Denn sonst hätte er längst einen der, aktuell vielfältig verfügbaren und gut bezahlten, Angestellenjobs bei einem Corporate in oder außerhalb der Immobilienbranche angenommen. Warum dies so wichtig ist:

Wenn die PropTech-Unternehmer sich ernst genommen fühlen und verstehen, dass Ihnen jemand gegenübersteht, der genauso strategisch und unternehmerisch denkt, werden Sie beginnen, ehrlich und offen mit Ihnen umzugehen. Nur so kommen Sie von klassischen Sales-Situationen weg, in denen Ihnen der Gründer nur die schönen Seiten seines Geschäfts zeigt, und im Zweifelsfall versucht Ihnen etwas zu verkaufen.

Wenn Sie diese 5 Hinweise beachten sind Sie mit großer Wahrscheinlichkeit schon nah dran, tatsächlich Projekte mit PropTechs umzusetzen. Auf was es bei diesen ankommt und wie man Sie erfolgreich umsetzt, erkläre ich in meinem nächsten Beitrag.

Author: Jakob Schulz

Editor: Jill Herpich